Gästeblog Freitag 14.08.09 – 20.08.09

1. Gästeblog!
hier werden ab und zu unsere Gäste schreiben was Sie so auf der Vanora
erleben! – Diesen Blogeintrag schreiben Veronic und Svenja

svenjaveronic

Freitag 14.August 2009
Setubal 38°29’,65N 008°54’,15W
Nach unvorhergesehenen Schwierigkeiten (Taxi Mama hatte
doch keine Zeit uns zum Flughafen nach Frankfurt zu fahren)
haben wir es dank der Deutschen Bahn doch geschafft
unseren Flug nach Lissabon zu kriegen und uns von Tina,
Peter und Chicolino am Flughafen abholen zu lassen. Noch
völlig unausgeschlafen und an nordische Temperaturen
gewöhnt (wir kamen am Donnerstagabend aus Schweden) wurden wir von der
portugiesischen Sonne und der wunderschönen Stadt herzlich in Empfang
genommen.Tina und Peter haben uns durch die Stadt geführt und uns einige
schöne Sehenwürdigkeiten wie auch abgelegen Gässchen und Plätze gezeigt
– unbeschreiblich!
[nggallery id=203]

Nachdem wir für’s Abendessen noch einkaufen waren, sind wir zu fünft samt
Gepäck und Einkaufstüten mit dem Dinghy zur Vanora gefahren. Tina und Peter
haben sich ums Essen gekümmert, während wir es uns für unseren Traumurlaub
in unserer Kabine gemütlich gemacht haben.
[nggallery id=208]
Als Willkommensdrink haben wir vor dem Essen mit Wulle Bier auf die schöne Zeit,
die wir hier haben werden, angestoßen. Da die letzten zwei Tage für uns sehr
stressig waren und wir nicht viel Schlaf hatten, haben uns nach dem Essen in
unsere Kabine gekuschelt und wurden von der Vanora sanft in den Schlaf
gewogen. So nice!

Samstag 15.August 2009
Sines 37°57’,15N 008°52’,03W
Nach einem ausgiebigen Frühstück mitten auf dem Meer hat uns die morgendliche
Sonne schon wieder so müde gemacht, dass wir uns noch mal in unsere
gemütliche Kabine gelegt haben. Jedoch wurden wir nach kurzer Zeit von einer
freudigen Nachricht aus dem Bett gerissen: D E L F I N E !!!
Rings um die Vanora surften sie in den Wellen und man hat ihnen richtig
angesehen, wie viel Spaß sie dabei hatten. Dank Chicos freudigem Gebell kamen
nach kurzer Zeit immer mehr und am Ende waren es sogar fast hundert Delfine,
die uns ein ganzes Stück begleiteten…
Es war ein unbeschreibliches Gefühl, dass so viele Delfine auf einmal um uns herum waren und man sie beinahe anfassen konnte. Nur wenige Zentimeter trennten uns von den Delfinen, man kann es nicht
oft genug sagen: Einfach Vanora – Feeling eben!!!
[nggallery id=200]
Nach einer erlebnisreichen Fahrt auf dem Atlantik kamen wir gegen Nachmittag in
der kleinen Stadt Sines an. Als wir in Sines geankert haben, bot sich uns schon
das nächste schöne Schauspiel, die Fischerleute aus Sines haben Maria Himmel-
fahrt gefeiert. Es war eine regelrechte Prozession mit Gesang, sowie einer echten
Marienstatue… Die Prozession erfolgte erst an Land und wurde dann auf dem Meer
mit durch Fähnchen geschmückten Fischerbooten vollbracht, um auch im
kommenden Jahr für ausreichenden Fischfang und Sicherheit auf See zu sorgen!
[nggallery id=209]
Nachdem die Prozession zu Ende war, sind wir nach Sines in die Stadt gefahren
und waren dort noch auf dem kleinen „Festchen“ zu ehren von Maria. Echt süß,
diese kleinen Stände mit selbstgemachten Kostbarkeiten wie handgeflochtene
Körbe oder handgemachter Schmuck! Auch das Essen in Sines war wirklich super,
ein Geheimtipp von der Vanoracrew: Unbedingt Churros probieren, das sind in Fett
gebratene Teigschlangen die mit Zucker bestreut sind.

Sonntag 16.August 2009
Sines 37°57’,15N 008°52’,03W – Lagos 37°05’,36N 008°41’,00W
Nachdem wir morgens aufgewacht sind, waren wir schon wieder mitten auf See…
Wir schlafen eben noch etwas zu lange und müssen uns noch von unserem
Schwedenurlaub und der Schule erholen 😉
genau aus diesem Grund haben wir uns einfach mal gedacht, da wir ja Urlaub
machen, machen wir erst mal NICHTS, absolut nichts, wir lassen uns einfach die
Sonne auf den Bauch scheinen und es uns gut gehen. …Hat auch mit Erfolg
geklappt 🙂
Bis auf einmal wieder um uns herum die Megashow abging, Delfine haben von
überall her das Boot umzingelt und uns wie schon gestern ein paar Stunden auf
unsrer Reise Richtung Lagos begleitet.
…Als ob sie wüssten, dass wir nicht genug von ihnen haben können, genau wie
wir, hat sich auch Chico riesig gefreut seine kleinen „Fischle“ wiederzusehen und
ist total abgegangen!
Müde und sehr glücklich sind wir am späten Abend in Lagos angekommen, haben
uns von der Bordfee Tina mit leckeren Tortellini verwöhnen lassen und haben dann
noch einen Abstecher in das Nachtleben Lagos´ Innenstadt gemacht. Worauf wir
zwei nach einem langen nächtlichen Stadtbummel und drei Folgen „King of Queens“
(aus der Vanora Bordvideothek)auf dem Laptop im Bett, zufrieden eingeschlafen
sind – wenn auch ohne unseren Willen, da eine vierte Folge sicherlich auch noch
gegangen wäre 😉
[nggallery id=201]

Montag 17.August 2009
Lagos 37°05’,36N 008°41’,00W
[nggallery id=210]
Als wir heute Morgen für unsere Verhältnisse gar nicht mal so spät aufgestanden
waren, lagen wir immer noch in Lagos, allerdings nicht mehr in der Marina, sondern
vor Anker vor dem wunderschönen, langen Sandstrand. Während wir noch auf
Tina und Peter warteten, die kurz mit dem Dinghy an Land gefahren waren, um
einzukaufen, begannen wir schon mal, das Frühstück vorzubereiten. Als die
beiden angekommen waren, frühstückten wir gemeinsam und beratschlagten,
was wir den Tag über unternehmen würden, da wir bis zum nächsten Tag in Lagos
bleiben wollten.
Wir beide beschlossen, uns Lagos noch einmal am Tag anzuschauen und machten
uns deshalb fertig für einen kleinen Shoppingtrip durch das Städtchen. Tina fuhr
uns mit dem Dinghy ans Ufer und wir machten uns auf den Weg durch die kleinen
Sträßchen von Lagos. Allerdings fanden wir in den vielen Läden nicht viel und
ließen uns, nachdem wir noch einen Cheeseburger bei „Burger Ranch“ probiert
hatten, wieder mit dem Dinghy abholen.
Wieder zurück auf der Vanora sprangen wir sofort ins klare Meer, um uns ein
bisschen abzukühlen, was uns nach der Hitze in Lagos wirklich gut tat. Den
restlichen Tag verbrachten wir damit, mit Luftmatratze und Kajak das Meer zu
genießen. Auch unsere Wasserratte Chico schien sein kleines Surfbrett und das
Kajak sichtlich zu begeistern. Er konnte gar nicht genug davon bekommen, immer
wieder durch die Wellen zu surfen und ins Wasser zu springen. Wir zwei machten
noch einen kleinen Ausflug mit dem Kajak zum Strand, wo wir ein paar Muscheln
sammelten.
[nggallery id=207]

Nach dieser spritzigen Erfrischung haben wir noch eine Weile die Sonne genossen
und sind dann unter die Dusche. Danach gab es auch schon Abendessen –
Chickencurry – mal wieder super lecker! Nach dem Abendessen verzogen wir beide
uns, nachdem wir noch eine ganze Weile an Bord saßen und den Wellen zugehört
hatten, wieder in unsere Kabine, um ein paar weitere Folgen King of Queens zu
schauen (heute vielleicht sogar mehr als drei…). Einfach Vanora-Feeling eben!!

Dienstag 18.August 2009
Lagos 37°05’,36N 008°41’,00W
Auch wenn wir beiden heute mal wieder recht spät aufgestanden waren, nach-
dem wir in der vorherigen Nacht ja drei ganze Folgen King of Queens geschaut
hatten 😉 , war es einer der erlebnisreichsten Tage seit unserer Ankunft in
Portugal.
Nach einem ausgiebigen Frühstück sind wir mit der Vanora ein kleines Stück an
der Küste entlang gefahren, bis wir zu wunderschönen Grotten kamen, an denen
wir geankert haben.
Dank unseren super Kajaks konnten wir die Grotten aus nächster Nähe betrachten.
Wir beide auf einem, der Skip und die Bordfee, samt Chicolino auf dem anderen
Kajak hinterher! Das war ein riesen Spaß, da die Kajaks so wendig und schnell
sind, dass man wirklich ganz nah an die Grotten fahren konnte und durch die
ganzen kleinen Höhlen und Felsbögen flitzen konnte.
[nggallery id=202]

Rings herum konnte man kleine Strändchen finden, die versteckt waren und
dadurch wie kleine Paradiese wirkten 🙂 Völlig erschöpft nach dieser langen Kajak-
tour sind wir wieder zur Vanora zurückgekehrt und waren total happy, dass die
Bordfee ihrem Namen Ehre machte und uns einen Snack zubereitet hat – Gegrillter
Schafskäse, Käse, Oliven und Salami –
[nggallery id=205]

Als wir gegen Abend die Grotten verlassen wollten um uns auf den Rückweg
Richtung Lagos zu machen, hatten wir ein Problem mit dem Anker, der wollte sich
einfach nicht mit der Winch aus dem Wasser ziehen lassen. Nach mühsamen
Versuchen, ihn aus dem Meer zu bergen, kamen durch Zufall unsere Retter vorbei
– eine Gruppe Taucher, die gerade auch von den Grotten auf dem Heimweg war –
Die zwei Jungs sind schnell, ohne zu zögern ins Wasser gehüpft und haben
geholfen den Anker zu lösen, der sich blöder Weise in einem alten Anker eines
Wracks verhakt hatte…
Wirklich Glück, dass die beiden uns geholfen haben und wir letzen Endes doch
noch rechtzeitig zum Abendessen mit Sunset in Lagos ankamen, wodurch sie sich
die Flasche Cognag und ein „Trinkgeld“ redlich verdient hatten!
[nggallery id=199]

Mittwoch 19.August 2009.
Alvor 37°07’,52N 008°37’,27W
Nach dem Aufstehen sind wir von Lagos in die wunderschöne Bucht von Alvor
gefahren und haben dort geankert. Daraufhin haben wir sofort unsere zwei super
schnellen Kajaks zu Wasser gelassen und erst mal eine Erkundungstour zum Strand
gemacht, damit sich auch Chico endlich wieder austoben konnte. Vom Strand sind
wir zu einer für diese Bucht typische Sandbank weitergepaddelt –
Einfach Vanora-Kajak Feeling eben 😉
Wieder zurück auf die Vanora, haben wir uns vorne ins Netz gechillt und die vielen
Kitesurfer mit ihren farbenfrohen Kites beobachtet. Durch die wechselnden
Gezeiten, haben auch unerfahrene Kitesurfer perfekte Voraussetzungen, da bei
Ebbe viele flache „Seen“ entstehen.
Nachdem wir uns von unserer Kajaktour erholt hatten und das Wasser tief genug
stand, machten wir uns alle mit dem Dinghy auf den Weg zu einer Sandbank, auf
welcher man im Schlamm nach Muscheln graben kann. Bewaffnet mit Eimern und
kleinen Harken durchsuchten wir den matschigen Boden nach unserem Abend-
essen für den nächsten Tag. Eine wahre Schlammschlacht! Als wir genug Muscheln
gesammelt hatten und die kleinen und schlechten aussortiert hatten, fuhren wir zu
einer weiteren Sandbank, welche noch von kleinen Flüsschen und Rinnsalen durch-
zogen war. Dort konnte Chico sich mit seinen neuen Freunden, den „Krebsle“,
beschäftigen, während wir auf dem freigelegten Meeresgrund nach Muscheln
suchten und den letzten Kitern in den Sonnenuntergang nachblickten.
[nggallery id=206]

Donnerstag 20.August 2009
Alvor 37°06’,98N 008°36’,32W – Portimao
Auch wenn der Tag heute „schon“ um 9 Uhr begann – mal wieder mit einem
leckeren Frühstück – lagen wir nach einer etwas unruhigen und windigen Nacht
schnell wieder im Bett und verbrachten den Tag, während Tina und Peter den
reparierten Wassermacher wieder einbauten und das Dinghy abspritzten, mit Lesen
und einem langen Mittagsschläfchen.
Gegen Nachmittag sind wir aufgewacht und bemerkten, dass wir schon wieder
alles verschlafen hatten und bereits auf dem Weg nach Portimao waren. Um ca.
18 Uhr lagen wir im Hafen von Portimao, wo der Skip den bereits in Alvor bestellten
Mietwagen in Empfang nahm, damit wir morgen Birgit vom Flughafen abholen
können. Um Birgit mit der gesamten Schönheit der Vanora beeindrucken zu können,
sowie sie herzlich als vorübergehendes Crewmitglied und neue Blogschreiberin zu
begrüßen, brachten wir den Cat auf Hochglanz. Genau wie Christina Aguilera im
Video zu ihrem Lied „Carwash“, räkelten wir uns mit Schrubber und Wasserschlauch
über das gesamte Deck und sahen dabei natürlich viel besser aus als sie!!! 😉
Wie bereits gestern geplant gab es zum Abendessen unsere selbst gefangenen
Venusmuscheln aus Alvor – sie waren ein echter Gaumenschmaus –
Einfach Vanora Feeling eben!